Gordini-Club   Schweiz

                                                                          Reglement



Reglement 2010


Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10


11

12

13

14

15

16

17
Zweck

Teilnahmeberechtigung

Art der Veranstaltungen

Art der Fahrzeuge

Meisterschaften

Startgeld

Wertungen

Fahrzeugabnahme

Preise und Ranglisten

Fahrzeugeinteilung

Proteste, Einsprachen

Versicherung, Haftung

Schlussbestimmungen

Technisches Reglement

Allgemeine Sicherheitsbestimmungen

Protestreglement

Sicherheitsbestimmungen während der Veranstaltungen

 

1        Zweck

1

2


3
Gelegenheit zum sportlichen Wettkampf mit Automobilen.

Kameradschaftlicher Austausch von Erfahrungen sportlicher und technischer Natur.


Förderung der Sicherheit im Strassenverkehr durch Training im richtigen Verhalten in heiklen Situation am Steuer.

   

2       Teilnahmeberechtigung

  Teilnahmeberechtigt sind alle Autofahrer mit gültigem Führerschein für Motorwagen bis 3,5 t Gesamtgewicht.

   

3       Art der Veranstaltungen

 
Fahrtrainings mit Zeitnahme auf verschiedenen Rundstrecken

   

4        Art der Fahrzeuge

1

2

Fahrzeuge, serienmässig oder modifiziert

Cabriolets mit Hardtop und geprüften Überrollkäfig und Targafahrzeuge mit festem Dachteil, serienmässig oder modifiziert (ansonsten sind offene Fahrzeuge nicht zugelassen).


3

Der Überrollbügel muss bei offenen Fahrzeugen mindestens 10 cm den Helm überragen. Der Kopf muss komplett vom Überrollbügel geschützt sein.


4

Tourenwagen / Sportwagen (Gruppe C)


   

5        Meisterschaften

  Für die Jahresmeisterschaft zählen sämtliche vom Club organisierte und durchgeführte Veranstaltungen. Am Ende des Jahres wird ein Club-Meistertitel vergeben.

   

6       Startgeld

  Die Höhe des Startgeldes wird vom Vorstand festgelegt. Das Startgeld muss im voraus zum gegebenen Termin einbezahlt sein, und die vollständig ausgefüllte Anmeldekarte muss beim Sekretariat vorliegen. Bei verspäteter Bezahlung wird eine Zusatzgebühr erhoben. Je nach Streckenbesitzer ist die Anzahl der Fahrzeuge limitiert. Die Startplätze werden nach dem Datum der Einzahlungen/Ameldung vergeben. Aktivmitglieder erhalten gegenüber den Gastfahrern den Vorrang. Bei schriftlicher Abmeldung kann Aufgrund höherer Gewalt bis zu 60% des Nenngeldes zurückbezahlt, ansonsten verfällt das Startgeld zu Gunsten des Gordini Club.

   

      Wertungen

1 Punkteverteilung

  Punkte werden erst ab Zahlung des Aktivmitgliederbeitrages vergeben.
Rangierung nach Laufzeit und Anzahl Runden
Innerhalb der Klassen werden folgende Punkte vergeben
Für das Sprintrennen und das gezeitete Training werden jeweils nur die halben Punktzahlen vergeben.
 

   

  Für das Sprintrennen und das gezeitete Training werden jeweils nur die halben Punktzahlen vergeben.

  1. Rang 75 Punkte

  2. Rang 60 Punkte

  3. Rang 50 Punkte

  4. Rang 45 Punkte

  5. Rang 40 Punkte

  6. Rang 35 Punkte

   

  Für das Hauptrennen die vollen Punktzahlen.

  1. Rang 150 Punkte

  2. Rang 120 Punkte

  3. Rang 100 Punkte

  4. Rang 90 Punkte

  5. Rang 80 Punkte

  6. Rang 70 Punkte

  Punkteberechtigt sind nur Fahrer die min. 75% der Runden des 1. der gleichen Klasse gefahren haben (Sprint und Hauptrennen).
Das Training wird nach der Bestzeit gewertet.
Jeder Fahrer, der die Fahrzeugabnahme ohne Beanstandung passiert hat, erhält 50  Anreisepunkte.
Bei weniger als 3 Fahrzeugen pro Kategorie, werden diese in die nächst höhere Klasse eingeteilt.
In den höchsten Klassen (Touren- und Sportwagen) werden bei weniger als 3 Fahrzeugen nur die halben Punktzahlen vergeben.


2 Jahresmeisterschaft

 

Um klassiert zu werden, müssen mindestens 50% der Resultate der durchgeführten Veranstaltungen, aufgerundet auf die nächste ganze Zahl, erbracht werden.

Es zählt das Total der Klasse, in der man inkl. Anreispunkte die höchste Punktzahl aufweist.
Ab 5 Veranstaltungen pro Saison abzüglich der Punkte aus der schlechtesten Veranstaltung (Gesamt Punktzahl der Wertung als Streichresultat).


   

       Fahrzeugabnahme

1 Jeder Fahrer hat sein Fahrzeug persönlich mit Führer- und Fahrzeugausweis und allfälligen Beiblättern zur Sicherheitskontrolle und Klasseneinteilung vorzuweisen.

2
Fahrzeuge die nicht dem Regelment entsprechen, sind nicht startberechtigt. Der Fahrer kann sich nicht auf die Unkenntnis des Regelments berufen. Das Startgeld verfällt zu Gunsten des Gordini Club.

   

      Preise und Ranglisten

1 An Veranstaltungen

  Pro Klasse gibt es Pokale für die drei Erstplazierten
Alle Mitglieder und Gäste (Tagesmitglieder) erhalten eine Rangliste. (Welche auch im Internet publiziert wird)

   

2 Jahresmeisterschaft

  Anlässlich der Siegerehrung an der Generalversammlung erhält jeder klassierte Fahrer einen Erinnerungspreis (Urkunde). Alle Mitglieder erhalten eine Meisterschaftsrangliste.
Wander- und Spezialpokale werden anlässlich der GV gemäss separaten Bestimmungen und Kriterien ermittelt und abgegeben.
Es wird ein Meistertitel vergeben: Den Gordini-Club-Meister der Klassen 1-8 !

   

10     Fahrzeugeinteilung

 

Die Einteilung der Fahrzeuge wird durch einen berechneten Leistungsfaktor vorgenommen. Von diesem Faktor werden je nach Modifikation/Ausstattung noch Abzüge gemacht, was zu einem Netto-Leistungsfaktor führt, welcher zur Einteilung in die einzelnen Klassen dient. Ein Cup-Auto ist nicht einem Strassenauto gleichgestellt. Es gilt immer als modifiziert. Es sind deshalb für die Fahrzeugeinteillung sämtliche Abzüge gemäss Punkt 10.2 vorzunehmen!


   

1 Berechnung Leistungsfaktor (brutto)

 

   

  Bei Turbofahrzeugen wird der Hubraum mit dem Faktor 1.4 multipliziert.

   

2 Abzüge für Leistungsfaktor (netto)

  Für die folgenden Modifikationen/Ausstattung (Änderung gegenüber Serie) werden folgende Werte als Abzüge zur Berechnung des Leistungsfaktors(LFN) verwendet :

    Sportfahrwerk: 1.00
Bremsanlage: 0.80

Getriebe / Sequentielle-oder Doppelkupplungsgetriebe: 0.60

Autos, die gemäss Originalfahrzeugausweis oder  einem offiziellen Wagenpass ,älter als 30 Jahre sind, profitieren von einem Alterszuschlag. Zum Leistungsfaktor LFN werden 3 Punkte dazugezählt.


   

3 Klassen

     

  Klasse Leistungsfaktoren

     

  8 0.00   - 8.00

  7 8.01   - 12.00

  6 12.01 - 17.00

  5 17.01 - 22.00

  4 22.01 - 27.00

  3 27.01 - 35.00

  2 35.01 - 47.00

  1 47.01 -

     

 

Spezialfahrzeuge fahren gemäss Leistungsfaktor in der entsprechenden Klasse, werden jedoch in einer separaten Meisterschaft Sportwagen bewertet. Unter diese Spezialfahrzeuge fallen alle Fahrzeuge, welche nicht auf einem normalen Serienfahrzeug (Chassis, Motor etc.) aufbauen. Darunter fallen zum Beispiel Rohrrahmenfahrzeuge, Gruppe C Fahrzeuge etc.

Zusätzlich zu den bestehenden Klassen wird neu eine Klasse "E" für Fahrzeuge mit Elektroantrieb eingeführt. Hybridfahrzeuge werden in den Klassen 1 - 8 gemäss Reglement eingeteilt.


   

4 Beispiel

   

  Fahrzeug mit einem Gewicht von 1490kg, einer Leistung von 265 DIN-PS und einem Hubbraum 1998 ccm.

 

 

Das Fahrzeug hat folgende Modifikationen, geändertes Fahrwerk und Bremsanlage.

LFN(netto) = 28.14 – 1.00 – 0.80 = 26.34


  Das Fahrzeug wird in die Klasse 4 eingeteilt.

   

11 Einsprachen, Proteste

 

Einsprachen gegen die Klasseneinteilung müssen spätestens 30 Min. nach dem Schluss der Wagenabnahme einer Veranstaltung beim OK-Chef eingereicht werden.

Proteste gegen Fahrer und Fahrzeuge müssen unmittelbar nach dem Rennlauf beim OK-Chef gemäss Art. 16 eingereicht werden. Weiterer Verlauf gemäss separatem Protestreglement.

Einsprachen gegen die Klassierung müssen nach Erhalt der Rangliste schriftlich an den Vorstand eingereicht werden.


   

12 Versicherung, Haftung

 

1) Obligatorische Fahrer-Unfall-Versicherung:

Jeder Fahrer, der sich aktiv an einer Veranstaltung des Gordini Club Schweiz beteiligt, muss mit seiner Unterschrift bestätigen, dass er ausreichend gegen Unfall versichert ist. Als Minimalversicherung gelten die Leistungen der UVG, die das Taggeld bei Auto-Veranstaltungen um bis zu 50% kürzt, die Heilungskosten aber zu 100% deckt. Wer also auf dieser Basis ausreichend versichert ist, der braucht keine Zusatzversicherung abzuschliessen, muss dies aber mit seiner Unterschrift bestätigen. Wem aber die 50% seines versicherten Taggeldes nicht genügen, hat die Möglichkeit, via Arbeitgeber eine Zusatz-Taggeldversicherung (UVG-Zusatz) abzuschliessen.

2) Haftung

Der Gordini Club Schweiz als Veranstalter lehnt gegenüber Fahrern und Helfern jede Haftung für Personen, Sach- und Vermögenswerte ab, die vor, während oder nach der Veranstaltung eintreten. Die Teilnehmer fahren in jeder Hinsicht auf eigene Gefahr und verzichten durch die Abgabe der Anmeldung auf jedes Recht des Vorgehens und Rückgriffes gegen den Veranstalter, dessen Funktionäre sowie irgendwelche andere Personen, die mit der Organisation der Veranstaltung in Verbindung stehen, hinsichtlich jeglichen Schadens, der in Zusammenhang mit der Veranstaltung entsteht, und verzichten auf die Anrufung der ordentlichen Gerichte. Der Fahrer haftet während der Veranstaltung für sämtliche durch ihn verursachte Schäden auf der Rennstrecke und dazugehörigen Anlagen.


   

13 Schlussbestimmungen

  Die Durchführung, Absage oder Neuaufnahme von Veranstaltungen sowie die Auslegung einzelner Punkte des Reglements bleiben dem Vorstand vorbehalten. Bei Unklarheiten über Reglementsauslegung ist der Vorstand anzufragen. Durch die Unterschrift auf der Eigenverantwortlichkeitserklärung und das Einzahlen des Startgeldes anerkennt der Fahrer das Reglement und die Sicherheitsbestimmungen. Er verpflichtet sich zudem den Weisungen des Veranstaltungsleiters und seiner Beauftragten im Sinne eines reibungslosen Ablaufs der Veranstaltung Folge zu leisten. Durch das vorliegende Reglement werden alle früheren Ausgaben inkl. Nachträge ausser Kraft gesetzt.

   

14 Technisches Reglement

 

Für alle Fahrzeuge gelten die selben Bestimmungen, es gibt keine Aufteilung mehr in Serienfahrzeuge und modifizierte Fahrzeuge.

1) Räder und Reifen

Die Lauffläche der Reifen dürfen nicht über die Karosserie hinausragen.

Strassenreifen habe bei der Fahrzeugabnahme eine Profiltiefe von min. 2mm aufzuweisen

Die Reifen sind freigestellt.

2) Sicherheitsbestimmungen

Zugelassen sind alle Änderungen, welche die Sicherheit von Fahrer und Fahrzeug verbessern, keinesfalls aber vermindern. Bei konstruktiven Änderungen ist der Fahrer verpflichtet, sich mit dem technischen Dienst des Gordini Club in Verbindung zu setzen.

Die Motoren sind freigestellt. Bei Verwendung eines Fremdmotors ist der technische Dienst des Gordini-Club mindestens 1 Monat vor einer Veranstaltung zu kontaktieren. Beispiel:Ferrari-Motor in einem Alfa Romeo. Bei allen Berechnungen gelten DIN-PS als Grundlage.

Batterien, die mit der Karosserie wirksam verschraubt und gegen Kurzschluss und Auslaufen geschützt sind, dürfen im Fahrgastraum montiert werden.

Die Grundkarosserie darf nicht geschwächt werden.

NEU - ERGÄNZT - 04.04.2017

Frontscheiben in Verbundglas und Kunststoffscheiben mit entsprechendem Sicherheitsnachweis sind erlaubt. Der Sicherheitsnachweis für die Kunststoffscheiben ist an der Wagenabnahme vorzuweisen.

Hauptstromschalter mit Bedienung von innen und aussen auf der Fahrerseite montiert, sofern die Motorenleistung um mehr als 20% des Serienmotors gesteigert wurde.

Bremslichter funktionstüchtig und gut sichtbar montiert.

NEU - ERGÄNZT - 04.04.2017

Fahrzeugbeleuchtung! Es wird immer wieder von den Streckenbetreibern (meistens bei Regen oder beim Eindunkeln) "Licht einschalten" verlangt. Darum empfehlen wir (Falls noch nicht vorhanden) die Beleuchtung bei den Fahrzeugen zu ergänzen, d.h. Es muss keine Original Beleuchtung sein, es kann zb. Tagfahrlicht oder Zusatzscheinwerfer oder der gleichen montiert werden.

Feuerlöscher fest im Fahrgastraum montiert, sofern die Motorenleistung um mehr als 20% des Serienmotors gesteigert wurde.

Der Tank muss vom Fahrgastraum mit feuerfestem Material stabil getrennt sein.

Bei Fahrzeugen mit um mehr als 20% des Serienmotors gesteigerten Motorleistung ein stabiler Überrollbügel mit Querstreben.

Bei Fahrzeugen mit geschwächten Türen, Hauben etc. stabiler Überrollkäfig mit Querstreben.

3) Abzüge zur Bestimmung des Leistungsfaktors

Als Sportfahrwerk gilt jede Abänderung des Serienfahrwerkes.

Eine Änderung der Bremsanlage gegenüber der Serienbremsanlage führt zu einem Abzug bei der Berechnung des Leistungsfaktors. Die Bremsscheiben/Bremsklötze dürfen durch markenfremde Produkte ersetzt werden, sofern sie den Originalmassen entsprechen.

Modifikation am Getriebe, oder der Einbau einer Sperre führen zu einem Abzug.

Das angegebene Gewicht im Wagenpass muss zu jedem Zeitpunkt der Veranstaltung erreicht werden. Die Gewichtsangabe ist das Fahrzeug mit leerem Tank und ohne Fahrer,jedoch mit Schmier- und Kühlmitteln.


15 Allgemeine Sicherheitsbestimmungen

 

Helm und mindestens Dreipunktgurten sind für alle Fahrer obligatorisch.

Wagen mit Überrollbügel oder –käfig müssen mit Vierpunktgurten ausgestattet werden.

Bekleidung
Es muss ein feuerfester (min. 1-lagiger) Rennoverall getragen werden.
Für freies Fahren: Sturzhelm, lange Hosen, lange Ärmel.
Bei Nichteinhaltung erfolgt sofortiger Ausschluss.

Lärm
Es gelten die Grenzwerte (db) der entsprechenden Ausschreibung.

Treibstoff
Erlaubt sind nur herkömmliche, handelsübliche Treibstoffe mit max. 102 Oktan.


   

16 Protestreglement

 

Nach dem Rennen (jeweils 20.min.) kann jeder Fahrer bei der Rennleitung einen mündlichen Protest anbringen. Nach der Hinterlegung des Depots von CHF 400.00 wird das in Frage gestellte Fahrzeug für die ganze Veranstaltung sichergestellt. Fahrzeuge gegen die ein Protest erhoben wird, kommen bis zum Schluss der Veranstaltung in einen geschlossenen Park. Nach der Veranstaltung befasst sich die Rennleitung mit dem Protest und versucht das Problem an Ort und Stelle mündlich zu lösen. Ist dies nicht möglich, muss der Protest schriftlich abgefasst werden. Als Grundlage für das weitere Vorgehen gilt das technische Reglement Art. 14.

Die Parteien werden durch den Vorstand über das Ergebnis schriftlich orientiert.

Alle durch dieses Verfahren entstandenen Kosten werden von der Verlierer-Partei vollumfänglich getragen (nebst dem Depot alle Kosten für Transport, Personalkosten, Prüfstand, anteilsmässiges Startgeld etc.).


   

17 Sicherheitsbestimmungen während der Veranstaltungen

 

1) Verhalten Startphase

Alle Fahrzeuge müssen die Startposition vor/bei der Einfahrt in die Zielgerade einnehmen. In der Einführungsrunde soll der Abstand max. 2 Wagenlängen (ca. 8m) zum voraus fahrenden Fahrzeug (auch Pace-Car) betragen. Nach dem Ausscheren des Pace-Car muss die Geschwindigkeit/Startposition beibehalten werden (Pace-Car bestimmt die Geschwindigkeit). Die Startfreigabe erfolgt durch senken der Schweizer-Flagge (Fahne).

Bei nicht Einhalten dieser Bestimmung resp. bei gefährlichen Situationen entscheidet der Rennleiter über den Startabbruch (gelb Flagge). Neustart nach einer oder mehrer Einführungsrunden, hinter dem Pace-Car oder Rennabbruch (rote Flagge) und aufstellen der Fahrzeuge bei Start/Ziel.

2) Verhalten Pace - Car (Rennen)

Fährt das Pace- Car mit eingeschalteten Drehlichtern vor das führende Fahrzeug des Feldes (1. Platziertes), so müssen sich alle Fahrzeuge mit max. 2 Wagenlängen (ca. 8m) Abstand hinter dem Pace- Car (bzw. dem voraus fahrendem Fahrzeug) einreihen. Schaltet das Pace- Car die Drehlichter aus, so wird das Rennen bei der nächsten Start/Ziel-Durchfahrt wieder freigegeben.

17.1 Verhalten Pace - Car (Training)
Fährt das Pace- Car mit eingeschalteten Drehlichtern vor ein Fahrzeug, so müssen sich alle Fahrzeuge mit max. 2 Wagenlängen (ca. 8m) Abstand hinter dem Pace- Car (hinter dem voraus fahrendem Fahrzeug) einreihen. Schaltet das Pace- Car die Drehlichter aus, so wird das Training bei der nächsten Start/Ziel-Durchfahrt wieder freigegeben.

17.2 Flaggenreglement


Zielflagge
(schwarz/weiss kariert)


Verschmutzte Fahrbahn, Oel, Regen, Teile auf der Rennstrecke
(rot/gelb gestreift)


Gefahr, langsam fahren, nicht überholen,
Pace-Car (nur bei Zieldurchfahrt)
ruhig gehalten: Gefahr / geschwenkt: höchste Gefahr

(gelb)


Verwarnung, unkorrektes Fahren
(halbierte schwarz/weiss und Start-Nr.)


Technische Probleme am Fahrzeug, Boxenhalt bei der nächsten Durchfahrt
(schwarz mit orangen Punkt und Start-Nr.)


Konkurrent will überholen
(blau)


Rennen abgebrochen oder unterbrochen.
Runde fertig fahren und bei Start/Ziel neu aufstellen.
(rot)


Freie Fahrt, vorher angezeigte Gefahr vorbei
(grün)


Fahrer sofort an die Box
(schwarz mit Startnummer)


Fahrzeug (Rettungs- und Bergungsfahrzeuge) mit deutlich reduziertem Tempo unterwegs
(weiss)


   

Ergänzende Änderungen dieses Reglements können bei zwingenden Gründen, ohne Abstimmung, vom Vorstand ausgeführt werden.

Durch das vorliegende Reglement werden alle früheren Ausgaben inkl. Nachträge ausser Kraft gesetzt.


Benken, 3. Januar 2010, der Vorstand